Für den Biergenuss bitte Alter bestätigen

Die Privatbrauerei Moritz Fiege setzt sich für einen verantwortungsbewussten Umgang mit alkoholhaltigen Getränken ein. Dazu gehört auch ein klares Bekenntnis zu den Abgabevorgaben unserer Biere. Daher sind unsere Seiten erst für Besucher ab 16 Jahren zugänglich. Bitte nehmen Sie sich die Zeit für diese kurze Altersabfrage.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Ja,
Ich bestätige, dass ich mindestens 16 Jahre alt bin.
Nein,
Ich bin noch keine 16 Jahre alt.

Verwendung von Cookies

EventsPage Um diese Website gestalten und fortlaufend verbessern zu können verwendet die Moritz Fiege Brauerei Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

MITEINANDER ERSTKLASSIG. BIS 2026! 

Der Vertrag wird bis 2026 verlängert
Seit über 20 Jahren an der Seite des VfL
Beide Institutionen sind tief in der Stadt verwurzelt
Eine sehr besondere Partnerschaft wird fortgesetzt

Die Familienbrauerei Moritz Fiege und der Fußball-Bundesligist VfL Bochum 1848 setzen ihre langjährige und erfolgreiche Partnerschaft auch in den kommenden fünf Jahren fort. Moritz Fiege bleibt damit bis 2026 offizieller Premium Partner des VfL.

„Bereits seit über 20 Jahren ist Moritz Fiege als Partner an unserer Seite“, sagt Ilja Kaenzig, Sprecher der VfL-Geschäftsführung. „Es ist ein starkes Zeichen, dass diese traditionsreiche Partnerschaft langfristig fortgesetzt wird.“ 
Die Bochumer Familienbrauerei befindet sich derzeit in einem Generationswechsel. Carla und Hubertus Fiege rücken in der kommenden Zeit für ihre Väter Jürgen und Hugo Fiege an die Firmenspitze. Damit bilden sie die sechste Generation des traditionsreichen Familienunternehmens. 
„Wir freuen uns, die für beide Seiten sehr besondere Partnerschaft weiter fortzusetzen“, sagt Hubertus Fiege. „Wir hängen selbst mit dem Herzen am VfL, deshalb ist es etwas ganz Besonderes für uns.“ Carla Fiege fügt hinzu: „Für uns als Familienunternehmen ist das Miteinander sehr wichtig. Jetzt freuen wir uns auf die kommenden fünf Jahre gemeinsamen mit dem VfL.“ 
„Sowohl die Familienbrauerei Moritz Fiege als auch der VfL sind tief in der Stadt Bochum verwurzelt“, ergänzt Christoph Wortmann, Direktor Marketing und Vertrieb sowie Mitglied der Geschäftsleitung beim VfL. „Dass die starke und vor allem regionale Partnerschaft zwischen diesen zwei Leuchttürmen der Stadt weitergeführt wird, hat eine große Bedeutung für uns.“ 

Weitere Infos zum VfL Bochum

März 2021

Slow Brewing Gütesiegel

Zum achten Mal in Folge wurde die Familienbrauerei MORITZ FIEGE mit dem Slow Brewing-Gütesiegel ausgezeichnet. Die jährliche Qualitätsprüfung beurteilt neben den Bieren alle Unternehmensbereiche und -aktivitäten der Brauerei. „Wir sind stolz und froh, auch 2021 ein Teil dieser Vereinigung für herausragende Bierqualität sein zu dürfen“, kommentiert die Familie Fiege den Prüfungserfolg.

April 2020

Kurzarbeit in Teilbereichen

Die Privatbrauerei MORITZ FIEGE hat ab sofort in Teilbereichen des Unternehmens Kurzarbeit eingeführt – zum ersten Mal in ihrer Geschichte. Die vom Land NRW angeordnete Komplett-Schließung gastronomischer Betriebe hat das Fassbiergeschäft der Brauerei zum Erliegen gebracht. Auf diese Verluste hat die Brauerei mit der Einführung von Kurzarbeit in Teilbereichen reagiert. Mehr hier:

März 2020

Preiserhöhung ausgesetzt

Nach dem Erlass der Landesregierung, wonach Gaststätten bis auf Weiteres nur noch eingeschränkt öffnen dürfen, setzt die Privatbrauerei Moritz Fiege eine bereits angekündigte Erhöhung des Bierpreises bis 1. August 2020 aus. „Wir wollen auf diese Weise ein Zeichen der Solidarität und des Miteinanders setzen“, so unserer Familienbrauerei. Die komplette Mitteilung gibt es hier:

Bierkutschermützenträger spendet für Startup-Center und Kinderhospiz


Auszeichnung ging 2018 an Dr.-Ing. Christian Großmann von der Ingpuls GmbH stellvertretend für alle Gründer im Revier – Beschäftigte stockten Preisgeld für Herzensprojekte auf 


Spendengeld geht an zwei Herzensprojekte 
Auszeichnung ging 2018 an Dr.-Ing. Christian Großmann 
Geld geht an das „Worldfactory Start-up-Center" (WSC) der RUB und den Verein „Kinderhospizdienst Ruhrgebiet"
Fototermin auf dem MORITZ FIEGE Brauhof 

Stellvertretend für alle Gründer im Ruhrgebiet setzte sich Dr.-Ing. Christian Großmann (38), Mitglied der Geschäftsführung der Ingpuls GmbH in Bochum, im Februar 2018 die traditionsreiche Moritz Fiege Bierkutschermütze auf. Im März 2021 fiel nach reiflicher Überlegung die Entscheidung über die Vergabe des Preisgeldes in Höhe von 5.000 Euro. Dieses fließt zu gleichen Teilen an das „Worldfactory Start-up-Center" (WSC) der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und den Verein „Kinderhospizdienst Ruhrgebiet" mit Sitz in Witten.

Geplant war initial die Gründung eines eigenen Fördervereins für Tech-Talente aus der Region. Aber das stetige Wachstum des Unternehmens verzögerte die Umsetzung ein ums andere Mal. Die aktuelle Pandemie hat mehr als deutlich gemacht, dass das Preisgeld aber lieber heute als morgen wichtigen Projekten zugutekommen soll.

Zu den jetzt ausgewählten Projekten pflegt die Ingpuls GmbH schon lange eine enge Bindung. Das Worldfactory-Start-up Center (WSC) ist eines der sechs vom Land Nordrhein-Westfalen ausgezeichneten „Exzellenz Start-up Center.NRW", welche 2018 beim Förderwettbewerb „Exzellenz Start-up Center.NRW" hervor-gegangen sind. Neben anderen Unternehmern haben auch die Gründer von Ingpuls das Vorhaben bereits in der Antragsphase beratend unterstützt. Gleiches gilt für die lokale Gründerszene, die das inzwischen mittelständische Unternehmen von Anfang an durch verschiedene Maßnahmen aktiv unterstützt hat. „Die typischen Werte des Ruhrgebiets, wie die Mentalität des Anpackens oder der Wille, Dinge gemeinsam voran zu bringen, sind bei uns tief verankert. Für uns war daher klar, dass wir einen Teil dieser Spendensumme wieder in diese Richtung leiten möchten, um die Startups im Ruhrgebiet zu unterstützen", sagt Unternehmensgründer Dr.-Ing. Christian Großmann.

Die zweite Hälfte des Preisgeldes fließt dem „Kinderhospizdienst Ruhrgebiet" zu. Der Verein koordiniert die ehrenamtliche Begleitung schwerst- oder unheilbar erkrankter Kinder und Jugendlicher sowie ihrer Angehörigen beim Abschiednehmen und über den Tod hinaus. Mit der Spende folgt die Ingpuls dem Wunsch der eigenen Belegschaft, die den Verein im Jahr 2020 zu ihrem Herzensprojekt erklärte. „Das Wohl der Kinder in Bochum und Umgebung liegt uns sehr am Herzen, das lässt sich bei den vorgeschlagenen Projekten unserer Mitarbeiter beobachten. Diesmal wuchs bei uns der Wunsch, sich für die Schwerkranken einzusetzen", sagt Felix Manhart. Die Spendensumme für den Kinderhospizdienst stockte die Ingpuls-Belegschaft zudem aus eigener Tasche weiter auf.

weitere Informationen zur Ingpuls GmbH

Für die Ausbildung im Traumberuf als Brauerin von der Nordsee zurück im Ruhrgebiet

Die erste Frau nach mehr als 140 Jahren: Junge Dortmunderin absolviert in der Familienbrauerei Moritz Fiege eine Ausbildung zur Brauerin und Mälzerin – Nach dem ersten Lehrjahr an der Nordsee steht Leona Sandmann jetzt in Bochum am Sudkessel. 
Wer?
Auszubildende Leona Sandmann
Was
Ausbildung zur Brauerin und Mälzerin
Wann?
Seit Dezember 2020
Wo?
Familienbrauerei MORITZ FIEGE

Viele traditionelle Handwerksberufe gelten noch heute als Männerdomäne. Nur jede zehnte aller Brau-Auszubildenden in Deutschland ist weiblich. Leona Sandmann (22) gehört dazu. Seit Dezember 2020 steht die gebürtige Dortmunderin bei der Familienbrauerei Moritz Fiege in Bochum am Sudkessel. Sie begann ihre Ausbildung zur Brauerin und Mälzerin auf Norderney, im zweiten Lehrjahr kehrte sie ins Ruhrgebiet zurück. Insgesamt sind bei Moritz Fiege derzeit sechs Auszubildende beschäftigt, fünf im Braubetrieb, einer in der Verwaltung.

Bier- und Braukultur interessieren Leona Sandmann schon lange. Bereits zwei Jahre vor Beginn der Ausbildung arbeitete sie im Ausschank einer Dortmunder Brauerei. „In dieser Zeit reifte in mir die Entscheidung, Brauerin zu werden“. Weil Leona im Ruhrgebiet keinen Platz fand, machte sie sich nach Norderney auf. Von ihren Mitschülern in der Berufsschule, die sie in Dortmund absolviert, erfuhr das „Kind des Ruhrgebiets“, dass bei Moritz Fiege ein Ausbildungsplatz im zweiten Lehrjahr im Braubetrieb frei sei. „Ich habe mich beworben und konnte direkt ab Dezember 2020 meine Ausbildung in Bochum fortsetzen“, erklärt Leona Sandmann. Die ersten Eindrücke waren sehr positiv, bei Fiege sei alles viel größer als in der Inselbrauerei. „Moritz Fiege ist einfach ein Begriff, der für Qualität steht. Hier passt die Mischung aus traditionellen Brauhandwerk und modernsten Anlagen“, sagt die junge Frau, die spürbar stolz auf ihren neuen Ausbildungsbetrieb ist.
Tim Ubeländer (21) und Robin Krabb (24) haben am 1. August ihre Ausbildung zum Brauer und Mälzer begonnen. Sie bestätigen die Eindrücke der neuen Kollegin: „Bei Fiege stehen Menschen hinter dem Produkt. Jeder erledigt seine Arbeit mit großer Leidenschaft und fühlt sich persönlich dafür verantwortlich, dass wir gute Biere brauen“, sagt Tim. Robin hat vorher eine Ausbildung zum Industriemechaniker abgeschlossen und bereits drei Jahre in diesem Beruf gearbeitet. „Beim Vorstellungsgespräch bei Moritz Fiege war ich trotzdem sehr nervös. Die familiäre Atmosphäre und das wertschätzende Miteinander ließ dieses Gefühl schnell verschwinden“, erinnert er sich.
Leidenschaft für den Beruf entwickeln
Holger Kittler, Ausbildungsleiter der Brauer und Mälzer, hält große Stücke auf seine jungen Mitarbeiter. „Wir gestalten die Ausbildung sehr abwechslungsreich. Jeder Auszubildende lernt alle Bereiche kennen, damit er oder sie die Faszination des Berufes erspüren können. Wenn man seine Arbeit gerne macht, dann ist dies auch immer ein Ausdruck von Qualität. Aktuell bin ich bei allen sehr überzeugt, dass sie eine große Leidenschaft für diesen Beruf entwickeln“, sagt der zweite Braumeister bei Moritz Fiege. 
Trotz Corona Ausbildungsquote beibehalten
Trotz COVID-19-Pandemie hält die Bochumer Familienbrauerei die Neu-Einstellungen der Auszubildenden auf dem gleichen Niveau wie in den vergangenen Jahren. „Eine gute Ausbildung junger Leute ist für uns elementar wichtig“, so Carla Fiege. In diesem Jahr konnte Moritz Fiege dabei eine Ausbildungsprämie nutzen. Diese unterstützt kleine und mittlere Unternehmen, die in erheblichem Umfang von der COVID19-Krise betroffen sind und trotzdem 2020 gleich viele Ausbildungsverträge abgeschlossen haben wie im Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2019. Die Prämie besteht aus einem einmaligen Zuschuss in Höhe von 4.000 Euro.

Miteinander. Mit Fiege.

Die Familienbrauerei MORITZ FIEGE kommuniziert eine neue, klare Botschaft: „Wo Fiege ist, soll man sich wohlfühlen – gut aufgehoben, immer wie zuhause“ 
Neue Botschaft für das kommende Jahrzehnt
Miteinander - Für Lebensfreude und Gastlichkeit
Miteinander - Für Qualität
Miteinander - In die Zukunft

„Miteinander. Mit Fiege.“ Diese Botschaft führt die Familienbrauerei MORITZ FIEGE aus Bochum ins neue Jahrzehnt. Schritt für Schritt wird nun die gesamte Kommunikation in Wort und Bild auf das „Miteinander“ eingestimmt.

Der Anspruch der Familienbrauerei trifft die Befindlichkeit der Menschen im Ruhrgebiet sehr gut. „MORITZ FIEGE und das Ruhrgebiet gehören zusammen. Wir sind stolz, ein Teil der kulturellen Identität unserer Heimat zu sein,“ sagen die Inhaber Jürgen und Hugo Fiege. Mit der neuen Botschaft baut das in sechster Generation inhabergeführte Familienunternehmen seine erfolgreiche Positionierung aus – als Brauerei, die nicht nur in Bochum, sondern in der Region ihren festen Stand hat, die Verantwortung übernimmt und als verlässlicher Partner Impulse für Kultur, Gastronomie und Lebensqualität gibt.
„In einer Welt, die immer schneller und komplexer wird, bleibt FIEGE einfach FIEGE: ein Stück Heimat, ein Gefühl von Zuhause und von gelebter Verbundenheit“, so Jürgen und Hugo Fiege. „Wo Fiege ist, soll man sich gut fühlen - gut aufgehoben und immer wie zuhause.“

Miteinander – für Lebensfreude und Gastlichkeit 
Die Idee des „Miteinander“ ist das Band, das die Aktivitäten der Privatbrauerei MORITZ FIEGE verbindet: Das gilt für das Engagement für den Fußballzweitligisten VfL Bochum ebenso wie für den MORITZ FIEGE Pokal der Kreisliga-Amateurkicker. Die Verleihung der MORITZ FIEGE Bierkutschermütze an verdiente Persönlichkeiten des Ruhrgebiets, die ihr Preisgeld an mittlerweile 21 Initiativen und Vereine aus Kultur, Gesellschaft und Sozialem weitergereicht haben, ist ebenfalls Ausdruck des MORITZ FIEGE Miteinanders.
Darüber hinaus zählen die Stiftung einer Plastik des Schweizer Bildhauers Max Bill für den Eingang zum Kunstmuseum (1971), der Bau des Altenzentrums Kaiseraue (1978) oder die Initiative zum Erhalt der Villa Marckhoff (2003) dazu. Die Bereitschaft bei MORITZ FIEGE, „Ideen auf den Weg zu helfen und mit Begeisterung dabei zu sein, wenn etwas Gutes passiert“, so Jürgen und Hugo Fiege, hat mit dazu beigetragen, dass zum Beispiel „Bochum kulinarisch“ und das „Menue Karussell“ aus der Taufe gehoben werden konnten. Auch die heutigen Erfolgsformate „Zeltfestival Ruhr“ und „Bochumer Musiksommer“ konnten sich von Anfang an auf Unterstützung durch MORITZ FIEGE verlassen.

Miteinander - für Qualität
„Miteinander“ bezeichnet aber auch die Treue der Biergenießer zu ihrem Lieblingsgetränk und die Leidenschaft der Brauer für ihre Handwerkskunst, aus besten Rohstoffen in hochwertigen Verfahren unverwechselbare Biere herzustellen. Das Gütesiegel „Slow Brewing“, das für eines der strengsten Audits in der Branche steht, ist Ausdruck dieses Qualitätsanspruchs.

Miteinander – in die Zukunft
Nach Jahren der Vorbereitung sind im Februar 2019 Carla Fiege und Hubertus Fiege in die Brauerei eingetreten. Die Tochter von Jürgen Fiege und der Sohn von Hugo Fiege haben dort erste Projekte übernommen. In aller Ruhe bereiten die Senioren die Junioren nun auf ihre Führungsaufgaben vor, - so wie es 1981 Ernst Fiege mit seinen Söhnen Jürgen und Hugo gehalten hat.
„Gefestigt durch unsere Werte führen wir unsere Brauerei in die Zukunft,“ sagen die Inhaber Jürgen und Hugo Fiege. „Die Beständigkeit baut auf ständige Weiterentwicklung, so hat jede Generation ihre Spuren hinterlassen. Eine war zum Beispiel die Einführung unserer Bügelflasche. Gewagt und gewonnen – so sehen wir das heute und leben die Lust am Neuen ganz bewusst für die Zukunft. Immer mit Zuversicht, immer offen für Ideen und immer für eine Überraschung gut.“

Kurze Wege, frische Qualität.

Sie suchen, wir finden für Sie.
Kundennähe ist uns ein besonderes Anliegen. Daher wollen wir Ihnen den Weg zum charaktervollen Geschmackserlebnis gerne erleichtern. Sie haben Lust auf MORITZ FIEGE – aber keine Lust auf lange Fahndungen und noch längere Fahrten? Kein Problem: Sie suchen, wir finden. Bitte geben Sie hier einfach Ihre PLZ-Region an, und schon spüren wir für Sie die Handelsbetriebe in Ihrer Nähe auf.
Jedoch bevor Sie loslegen, noch ein wichtiger Hinweis: Unser Vertriebsgebiet ist das Ruhrgebiet, daher kann es sein, dass Sie – wenn Sie außerhalb des Ruhrgebiets wohnen – hier nicht fündig werden. Sollte dies der Fall sein, kein Problem. Dann wenden Sie sich einfach per Email (mit vollständiger Anschrift) an uns. Auf geht`s, viel Spaß beim Stöbern!